monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
22.09.2014
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

19.09.2007 - Bibertal (Bayern):
Baum beim Steinkreuz muss weg
Eingetragen von Redaktion

Die beiden Kastanien am Ortseingang von Bibertal-Ettlishofen sind nicht mehr gesund. Eine von ihnen - die Kastanie, die näher am Ort steht - wird jetzt im Herbst gefällt. Die zweite Kastanie wird zurückgeschnitten, sobald sie ihr Laub abgeworfen hat.

Quelle: Afa
Den Beschluss, die Kastanie zu fällen, trafen die Gemeinderäte nur schweren Herzens. Hubert Wolf und Maria Buck-Fritz (beide FW) stimmten dagegen. "Ich finde, alte Bäume sollte man schützen. Die Leipheimer Linde wird jetzt ja auch nicht gefällt", betonte Frau Buck-Fritz.

Zur Verstärkung hatte sie einen Artikel über Baumaltertümer mit beeindruckenden Bildern aus einer Tageszeitung mitgebracht. Bisher bildet das Kastanienduo zusammen mit einer alten Linde (gepflanzt 1875), einer Kapelle und einem Steinkreuz aus dem Mittelalter ein hübsches Ensemble aus Natur und Religion. Weil die Kastanien Zwiesel aufwiesen, im Stammkopfbereich faulig seien und das Wurzelwerk stark verletzt sei, hat ihnen der Naturschutzbeirat des Landkreises Günzburg den Schutzstatus eines Naturdenkmals entzogen.

Einzig die Linde bleibt unter Denkmalschutz. Anscheinend haben die Kastanien den Ausbau der Kreisstraße vor ein paar Jahren schlecht verkraftet. Zusammen mit dem Kreisfachberater hat sich Bürgermeister Strobel das Baumensemble näher angesehen. Der Kreisfachberater kam zu dem Schluss, dass die südliche Kastanie gefällt werden muss, zumal dort eine Straße vorbei führe und die Bäume in einer Kurve stehen.

Die zweite Kastanie könne durch Zurückschneiden gerettet werden. "Wenigstens muss nicht das gesamte Ensemble weg", sagte Strobel (CSU). Hubert Wolf regte eine Baumsanierung an und beklagte: "Warum gibt es immer weniger Naturdenkmäler? Sobald sie etwas kosten, müssen sie raus." Peter Wengler (SPD) meinte: "Der Kreisfachberater hat sich bei seiner Entscheidung schon etwas gedacht. Ich denke, auf seinen Rat können wir uns verlassen." Lorenz Dirr (CSU) fand tröstende Worte: "Die Linde überstrahlt ja die Kastanien und ihre Silhouette bleibt erhalten. Vielleicht sieht es nicht so schlimm aus, wenn ein Baum fehlt." Otto Seiler (SPD) regte an, wieder eine neue Kastanie zu pflanzen. Diese müsse man aber etwas abseits pflanzen, empfahl Joachim Wolf (CSU), denn "unter der Linde hat ein junger Baum keine Chance zu wachsen." Über eine Ersatzpflanzung will der Gemeinderat demnächst entscheiden.

Quelle: Augsburger Allgemeine, 19.09.2007
Ortsinformationen

Bibertal

Ort: Bibertal
PLZ: 89346
Bundesland:Bayern
Kreis: Günzburg


Verwandte Beiträge

Steinkreuz (106)
Bayern (175)
Home | Newsletter | Kontakt | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß